Black_and_White Default_Colors Increase_Fontsize Reset_Fontsize Decrease_Fontsize

Ein Handy für den Gorilla

| Drucken | | PDF |

Plakat zur Gorillaaktion der ZGF Frankfurt „Ein Handy für den Gorilla"

Das Rathaus für Senioren unterstützt die Aktion vom Zoo Frankfurt in Kooperation mit der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt (ZGF) „Ein Handy für den Gorilla".

Machen Sie mit und geben sie Ihr defektes Handy an der Infostelle im Rathaus für Senioren in der Hansaallee 150, 60320 Frankfurt am Main, ab.

Die Aktion wurde 2009 ins Leben gerufen. Sie soll auf die Coltan-Problematik in der Demokratischen Republik Kongo hinweisen. Die Nachfrage nach dem Roherz erhöht sich in den letzten Jahren. Aus Coltan wird das hitze- und korrosionsbeständige Metall Tantal gewonnen. In Handys oder beispielsweise Laptops wird dies benötigt, um auf kleinsten Raum hohe Temperaturen zu erzeugen. Durch den erhöhten Bedarf von Coltan in den letzten Jahren entstanden viele unerlaubte Abbauplätze, die den Lebensraum der Gorillas zerstören.

Für jedes gesammelte Handy bekommt die ZGF von ihrem Recyclingpartner einen Geldbetrag.

Der Erlös fließt zu 100 Prozent in das  Gorillaschutzprojekt. Davon werden Ranger ausgebildet und bezahlt und die Ranger-Stationen im Park instand gehalten. Im Jahr 2015 unterstützt die ZGF den Aufbau eines Funknetzes im Nationalparkgebiet. Dieses Funknetz ist besonders wichtig, um im Gebiet des Nationalparks Kontakt zu den einzelnen Ranger auf ihren Patrouille halten zu können.

Um eine Ranger-Station inklusive eines ausgebildeten Rangers zu finanzieren, werden im Monat etwas mehr als 300 Euro benötigt. Bei 7000 Geräten geht man von einem Ertrag von etwa 4500 Euro aus. Über die Sammelboxen im Frankfurter Zoo wurden in zwei Jahren 8000 Euro erlöst.
Das heißt also, die Rangerstation konnte hiervon nun ein gutes Jahr lang finanziert werden.

Sind die Tiere damit erst einmal in Sicherheit?

Nein, denn die Lage ist nach wie vor sehr kritisch: Im Naturschutzgebiet liegen wertvolle Erdölvorkommen – die gemäß internationaler Richtlinien nicht ausgebeutet werden dürfen. Die kongolesische Regierung will dieses Verbot allerdings durch einen Trick umgehen und die Grenzen des Parks so verändern, dass die Erdölvorkommen außerhalb des Schutzgebiets liegen.

 

Weitere Informationen finden Sie unter folgenden Links:

www.naturschutzbotschafter.fzs.org/de/handy-aktion/aktiv-werden/

www.zoo-frankfurt.de/helfen/handy-sammelaktion/

Den Flyer zur Aktion finden Sie hier.

| Drucken | | PDF |