Black_and_White Default_Colors Increase_Fontsize Reset_Fontsize Decrease_Fontsize

Seniorenwohnanlagen in Frankfurt am Main

| Drucken | | PDF |

Die Stadt Frankfurt am Main bietet in rund 6000 Wohnungen ein Betreutes Wohnen für Seniorinnen und Senioren an.

Ziel des Betreuungsdienstes in den Seniorenwohnanlagen der Stadt Frankfurt ist es, den dort wohnenden älteren Bürgerinnen und Bürgern ein hohes Maß an Selbstbestimmung, Selbständigkeit und Sicherheit durch sogenannte niedrigschwellige Beratungs- und Unterstützungsleistungen im Alltag zu ermöglichen. Mit diesen Voraussetzungen sollen die Chancen und Möglichkeiten für ein Wohnen und Leben „in den eigenen vier Wänden“ solange wie möglich gestärkt und erleichtert werden. Daher sind die Träger des Betreuungsdienstes vertraglich verpflichtet, für den Betreuungsdienst ausschließlich entsprechend qualifiziertes Personal einzusetzen

Bei schwierigen bzw. komplexen Beratungs- und Hilfebedarfen steht Ihnen der Betreuungsdienst mit Rat und Tat bei der Suche bzw. Vermittlung von Beratungsexperten der Altenhilfe zur Seite. Bei eintretender oder bestehender Pflegebedürftigkeit ist Beratung und Unterstützung von Experten notwendig, die dann im Auftrag der Betroffenen geeignete und passgenaue Hilfen vermitteln. Das bedeutet aber auch, dass der Betreuungsdienst selber keine Pflegeleistungen erbringt. Eine betreute Seniorenwohnung bietet daher keinen Ersatz für ein Pflegeheim und die dort mögliche intensive pflegerische Zuwendung.

Ein wesentlicher Bestandteil des Betreuungsdienstes ist die Rufbereitschaft „rund um die Uhr“. Der Träger des Betreuungsdienstes stellt sicher, dass im Notfall auch nachts und an den Wochenenden rasch Erste Hilfe geleistet werden kann und die erforderliche ärztliche Versorgung durch Ihren Hausarzt bzw. den Notarzt erfolgt. Der Betreuungsdienst benachrichtigt Ihre Angehörigen, sofern ihm deren Adresse bekannt ist und bemüht sich, gegebenenfalls in Abstimmung mit Ihrem Hausarzt, um die Vermittlung ambulanter Hilfen zur häuslichen Pflege oder zur Weiterführung des Haushaltes und sonstige notwendig werdende Unterstützung bis hin zur Vermittlung eines geeigneten Ansprechpartners für einen eventuellen Umzug in ein Pflegeheim.

Über diese Notrufbereitschaft hinaus hält der Betreuungsdienst zu regelmäßigen Zeiten Sprechstunden ab. In diesem Rahmen unterstützt man Sie gerne beim Umgang mit Ämtern und Behörden und ist Ihnen beispielsweise beim Ausfüllen von Formularen behilflich. Der Betreuungsdienst berät Sie zudem über soziale Angebote und Leistungen sowie über Fragen der altersgerechten Wohnungseinrichtung oder Haushaltsführung.

Ferner ist der Betreuungsdienst verpflichtet, im Beisein eines Zeugen die Wohnung mit Hilfe eines Generalschlüssels zu öffnen und nachzusehen, wenn eine Mieterin oder ein Mieter längere Zeit nicht gesehen wurde

Zusammen mit dem Mietvertrag schließen Sie bei Bezug einer Wohnung im Betreuten Wohnen einen Betreuungsvertrag ab. Ihr Eigenanteil an den Kosten des Betreuungsdienstes der Stadt Frankfurt beträgt zur Zeit 24,50 € monatlich. Wenn Sie keinen Betreuungsvertrag abschließen wollen, können Sie sich eine Seniorenwohnung ohne Betreuung vermitteln lassen.

Bitte beachten Sie, dass die Bezeichnung „Betreutes Wohnen“ kein rechtlich geschützter Begriff ist. Auch wenn das Deutsche Institut für Normung in der DIN-Norm DIN 77800 die Qualitätsanforderungen an Anbieter der Wohnform „Betreutes Wohnen für ältere Menschen“ normiert hat, wird der Begriff je nach Anbieter und Träger unterschiedlich interpretiert. Die von den Betreuungsträgern im Auftrag der Stadt Frankfurt angebotenen Leistungen bieten Ihnen eine betreuerische Grundversorgung. Im Bedarfsfall sind Sie gehalten, gerne auch mit Hilfe des Betreuungsdienstes eigeninitiativ tätig zu werden.

Ein Großteil der Wohnungen für Seniorinnen und Senioren ist öffentlich gefördert. Um eine solche Seniorenwohnung beziehen zu können, müssen Sie sich zunächst registrieren lassen. Zuständig für die Registrierung und Vermittlung ist das Amt für Wohnungswesen, Adickesalle 67 – 69, 60322 Frankfurt am Main.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Amtes für Wohnungswesen informieren Sie gerne über die verschiedenen Seniorenwohnanlagen in Frankfurt am Main und versuchen dabei, Ihre individuellen Wünsche zu berücksichtigen. Bitte beachten Sie, dass die Vermittlung einer Seniorenwohnung an eine bestimmte Einkommensgrenze gekoppelt ist. Daher müssen Sie beim Amt für Wohnungswesen Ihre Einkommenssituation offenlegen. Eine weitere Voraussetzung ist, dass Sie entweder Frankfurter Bürgerin oder Bürger sind, früher in Frankfurt am Main gelebt haben oder einen sonstigen Bezug zu Frankfurt haben (z.B. Kinder, die in Frankfurt leben).

Sie erreichen das Amt für Wohnungswesen telefonisch unter der Rufnummer 069/ 212-3 83 50 oder per E-Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! . Bitte beachten Sie die telefonischen Servicezeiten:

Mo. bis Mi. 13:00 – 15:00 Uhr
Di., Do. und Fr. 08:00 – 12:00 Uhr

Gerne können Sie auch persönlich dort vorsprechen. Die Sprechzeiten des Fachbereichs sind:

Mo. und Mi. 08:00 – 12:00 Uhr
Do. 14:00 – 18:00 Uhr

Sie können auch persönlich einen Termin vereinbaren.

Weitere Informationen finden Sie auch im Internet unter www.wohnungsamt.frankfurt.de

Selbstverständlich haben Sie auch die Möglichkeit, jenseits des öffentlich geförderten Wohnungsbaus eine betreute Seniorenwohnung eines privaten Trägers zu beziehen. Dort können Sie in der Regel je nach Bedarf verschiedene betreuerische Leistungen erhalten, die dann jedoch kostenpflichtig sind. Einige Einrichtungen arbeiten auch im Verbund mit einem Pflegeheim, so dass Sie dort im Betreuten Wohnen auch Leistungen des Heimes in Anspruch nehmen können. Das Spektrum kann hierbei von der Nutzung des heimeigenen Restaurants bis hin zur umfassenden Pflege reichen. Weitere Informationen hierzu erteilen Ihnen gerne die jeweiligen Einrichtungen.

Für weitere Informationen stehen Ihnen auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Leitstelle Älterwerden im Rathaus für Senioren, Hansaallee 150, 60320 Frankfurt am Main zur Verfügung, die Sie unter der Rufnummer 069/ 212- 7 06 76 erreichen.

In unserer Datenbank „Seniorenwohnungen in Frankfurt“ können Sie nach der für Sie passenden Wohnanlage in Frankfurt suchen. Verschiedene Suchoptionen ermöglichen Ihnen, die für Sie passende Wohnung zu finden. Sollten Sie Hilfe bei der Suche benötigen oder Fragen zu unserer Datenbank haben, können Sie uns unter der Rufnummer 069/ 212- 7 06 76 erreichen. Gerne können Sie uns auch eine Email schreiben an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! .

Wir wünschen Ihnen eine erfolgreiche Suche!

Ihre
Leitstelle Älterwerden

| Drucken | | PDF |